Worauf ich als Andersdenker bei der Suche nach einem Webdesigner geachtet habe – und warum das auch gut war!

Introvertiert, hochsensibel, querdenkend, jahrzehntelang im Hintergrund – und jetzt in die Öffentlichkeit gehen? Und dass, wo mir bereits mein Xing-Profil die Schweißperlen auf die Stirn getrieben hat?!? Selten war ein nächster Schritt so einschüchternd wie das „Nach-draußen-gehen“ als Coach!

Bei allem Hang zur Autodidaktik war da ziemlich schnell klar: „Bei diesem Thema brauche ich einen Profi an meiner Seite!“

Also habe ich zunächst mal wieder ein Buch gelesen:
„Ganzheitliche Werbung“ von Michaela Albrecht – Komplett durchgearbeitet, dabei den ein oder anderen Glaubenssatz entdeckt und wie immer viel über mich selbst gelernt. Eine gute Grundlage für die Arbeit an meiner Webseite.

Trotzdem war ich mir noch unsicher, welche Erwartung ich an einen Webdesigner hatte:

  • Welche Qualifikation soll er haben?
  • Wie sieht es mit Branchenerfahrung?
  • Wie sehen seine Referenzen aus?

Was man sich so überlegt, wenn man noch im „traditionellen Personalermodus“ unterwegs ist. Allerdings wollte ich aus dem ja raus!

Also ran an die Synapsen und anders denken:

  • Was braucht meine Zielgruppe?
  • Was möchte ich mit meiner Seite sagen?
  • Wie soll sie strukturiert sein?
  • Welche Stimmung möchte ich transportieren?
  • Wie ticke ich eigentlich?
  • Und wer kann meine Antworten auf diese Fragen in einer Webseite umsetzen???

Ich habe Stunden damit verbracht, mir die Internetseiten von Webdesignern im Rhein-Main-Gebiet durch diese Filter zu betrachten. Die meisten Anbieter waren sehr schnell aus dem Rennen, da mich deren eigener Auftritt oft wenig angesprochen hat. Die Suche war echt zäh. Ich war schon fast soweit zu glauben, dass ich einfach mal wieder zu kompliziert denke.

Dann habe ich hahnsinn gefunden. Beim Lesen der Inhalte hat mein Gefühl sofort gesagt: „Das ist mein Webdesigner!“ Plötzlich haben mich die „klassischen“ Kriterien überhaupt nicht mehr interessiert. Viel entscheidender war das Gefühl: „Da ist jemand, dem ich zutraue, dass er mich versteht!“

Genau so hat es sich dann auch vom ersten Kontakt an angefühlt. Gegenseitiges Verständnis, Kommunikation auf einer Wellenlänge und die hohe Empathiefähigkeit von Herrn Hahn hatten entscheidenden Anteil daran, dass mein „sichtbar werden“ nun Realität ist. Nicht nur das – inzwischen habe ich sogar Spaß daran! Diesen Spaß hätte ich ohne einen Profi an meiner Seite nicht finden können. Unsere Zusammenarbeit war wie Ping-Pong spielen. Wenn ich festgesteckt habe, hat Herr Hahn mir einen anderen Ball zugespielt, meinen Blick in eine andere Richtung gelenkt, so dass ich weitermachen konnte. Zu meinen gelieferten Inhalten ein offenes Feedback zu geben, ohne mich zu frustrieren, mit dem ich mich weiterentwickeln konnte – das war schon große Kunst. Mir die Zeit und den Raum zu geben, den ich auch gebraucht habe – für mich unbezahlbar.

Dieser Prozess hat mir wieder gezeigt, wie wichtig es ist, meine eigenen Kriterien zu kennen und mich daran zu orientieren.

Ja, andere sind oft schneller als ich. Und ja, manchmal zögere ich. Vielleicht baue ich auch nochmal drei zusätzliche Schleifen in meine Gedankengänge ein. Das wirkt oft wie Unsicherheit. Ist es aber nicht! Für mich ist genau dieser Prozess wichtig, um mit voller Überzeugung entscheiden zu können. Nach dem gepflegten Denken wird der Bauch mit ins Boot geholt und dann wird gehandelt. Dann gehe ich meinen Weg, ohne mich von außen beirren zu lassen – und zelebriere mein Anderssein. Und das beste daran ist: Die Zeit, die ich ins Denken investiert habe, die lohnt sich am Ende sogar meistens 😉

Mir zu erlauben, introvertiert, hochsensibel, vielbegabt oder was auch immer zu sein, lässt mich inzwischen viel leichter leben. Ich achte auf meine Bedürfnisse, auch wenn die häufig nicht der Mehrheit der Bevölkerung entsprechen. Ich habe gelernt, mich selbst besser zu verstehen und mich meinen Mitmenschen verständlicher mitzuteilen. Inzwischen denke ich nicht nur anders – auch die Interaktion mit meiner Umgebung hat sich verändert und fühlt sich jetzt viel leichter an!


Weiterempfehlen ausdrücklich erlaubt:
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.